Logo des Deutschen Architektur Verlages
Thomas Langreder
© Thomas Langreder
Buch
EBook
App

Friedensplatz und Rossmarkt

Wenige Wahrzeichen einer Stadt können so identitätsstiftend wirken, wie ein historischer Kern. Die Altstadt vermittelt wortlos die Geschichte eines Ortes und bietet das Potenzial, auch in der Gegenwart der Mittelpunkt des öffentlichen Lebens und ein Platz der Begegnung zu sein. Doch auch wenn es gerade die Spuren der Zeit sind, welche die Persönlichkeit einer Stadt ausmachen, bemerkt jeder Anwohner und Besucher intuitiv, wenn einem alten Stadtkern die städtebauliche Erneuerung und Wertschätzung fehlt. Die Stadt Worbis hat ihrer Altstadt diese Wertschätzung entgegengebracht, indem sie den zentralen Plätzen ein neues und trotzdem zeitloses Gewand bescherte. Friedensplatz und Rossmarkt stellen jetzt mit einem eleganten Reihenpflaster Bezug zueinander her und bieten den gestalterischen Rahmen für das historische Rentamt, die Gülden Creutz- und die St. Nikolaus- Kirche. Der Friedensplatz geht durch eine großzügige Stufen- und Rampenanlage eine enge Beziehung mit dem Kirchhof St. Nikolaus ein. Dieser erhielt seinerseits mit einer dezenten Metalleinfassung einen Ersatz für seine alte Mauer und wirkt nun einladender als zuvor. Mit verbesserten Blickbeziehungen und von Kirschbäumen umringt, stellt die Barockkirche so einen architektonischen Höhepunkt des Stadtbildes dar. Die Lange Straße als zentrale Achse verbindet den Friedensplatz mit dem Rossmarkt. Reduzierte Fahrbahnen sind in den übergreifenden Pflasterbelag integriert und bilden das Herzstück der Stadterschließung. Der Rossmarkt fungiert als Gelenk zwischen den beiden Kirchen und dem Rentamt, dessen baumbestandener Vorhof durch das Reihenpflaster vom übrigen Platz abgehoben wird. Ebenfalls durch Variation im Belag werden die Strukturen der alten Burgmauer nachgezeichnet. Zusammen mit dem wieder freigelegten Burggraben stellen sie einen Verweis auf die Stadtgeschichte dar; wie auch der neugeschaffene Krengljägerbrunnen, der im Schnittpunkt der historischen Gebäude und der beiden Kirchen als zentrales Leitdetail des Platzes positioniert wurde. Die eindrucksvollen Gebäude der Altstadt konnten durch die stilvollen Neuarrangements der Freiflächen wieder angemessen in Szene gesetzt werden und bilden nun die charaktervolle Kulisse des Worbiser Stadtlebens. Es wurde Raum für öffentliche Veranstaltungen, Märkte und Feste geschaffen, der durch gute Ausleuchtung auch bei Dunkelheit vielfältig nutzbar ist.
 © [f] landschaftsarchitektur
© [f] landschaftsarchitektur
Standort
Rossmarkt und Friedensplatz
37339 Leinefelde-Worbis
Deutschland

[f] landschaftsarchitektur

[f] landschaftsarchitektur gmbh
Beethovenplatz 14
53115 Bonn
Deutschland

Weitere Projekte