Logo des Deutschen Architektur Verlages
Stefan Schrills
© Stefan Schrills
Buch
EBook
App

St. Urbanus Kirchplatz

Der Kirchplatz der Propsteikirche St. Urbanus übernimmt im Gesamtinnenstadtkonzept der Buerer Altstadt eine zentrale Rolle: Er markiert den Endpunkt der Hochstraße und der parallel zu dieser verlaufenden Ostachse und schafft als verbindendes Element zwischen beiden eine Art Rundlauf innerhalb des Buerer Zentrums. Die Randlagen der nördlichen Innenstadt konnten so wieder mehr in das Stadtbild miteinbezogen und auch als Standort für Geschäfte und Gastronomie aufgewertet werden. Neben seiner repräsentativen Funktion als Domplatte sollte das neu gestaltete Areal auch für öffentliche Veranstaltungen und Märkte zur Verfügung stehen. Es entstand eine vielfältig nutzbare Fläche mit eleganter Klarheit, welche den Kirchenbau angemessen in Szene zu setzen vermag, ohne den Vorplatz stark von seiner Umgebung abzusetzen. Erzielt wird dieser Effekt durch den hellen, mosaikhaften Boden, der sich von den Mauern der Kirche bis zu den umliegenden Gebäudekanten erstreckt und eine homogene Gesamtwirkung schafft. Die einzige Unterbrechung im Pflaster erzeugt ein schmales Sichtbetonband, das mit bis zu drei Stufen den leichten Höhenunterschied zwischen früherem Kirchhof und Marktplatz ausgleicht und auch die Entwässerung übernimmt. Die Domplatte wird auf diese Weise deutlich von der übrigen Fläche abgehoben und ist trotzdem Teil des gesamten Platzraums. Das Areal wird strukturiert, ohne dadurch in seinen Nutzungsmöglichkeiten eingeschränkt zu werden und bleibt gleichzeitig überall barrierefrei erreichbar. Im Inneren des Rings wird durch Sitzelemente und Baumpflanzungen eine ruhige Atmosphäre geschaffen, die ein Gegengewicht zum Platzrand darstellt, der von Außengastronomien und Einzelhandel belebt wird. In den Bänken sind außerdem Wasser- und Stromanschlüsse untergebracht, um ohne Aufwand Märkte und Feste versorgen zu können. Für derartige Veranstaltungen bietet besonders die großzügige, dreieckige Fläche im Norden des Kirchplatzes ausreichend Raum, die auch von einem zentralen, bodengleichen Wasserspiel nicht unterbrochen wird. Gemäß den Erwartungen von Stadt und Planern konnte die Anbindung des Areals an die Buerer Altstadt seit seiner Neugestaltung deutlich verbessert werden. Die zuvor verzeichneten Leerstände von Immobilien rund um die St. Urbanus Kirche sind zurückgegangen, die Besucherzahlen gestiegen und seit 2014 ist auch ein wöchentlicher Feierabendmarkt zum festen Bestandteil von Gelsenkirchen-Buer geworden.
Baujahr
2011
Standort
Gelsenkirchen
Deutschland

wbp

wbp Landschaftsarchitekten GmbH
Nordring 49
44787 Bochum
Deutschland

Weitere Projekte